Bessere Performance der Beleuchtung durch geringere Kondensation dank GORE® Protective Vents

Germany

Seit über 30 Jahren ist die südafrikanische BEKA (Pty) Ltd ein führender Hersteller von hochwertigen Beleuchtungssystemen, die nicht nur ihre mechanische, operative und thermische Integrität beibehalten, sondern auch den Energieverbrauch und die Gesamtkosten (TCO) reduzieren.


Die Situation

Fallstudie: Bessere Performance der Beleuchtung durch geringere Kondensation dank GORE® Protective Vents

Seit über 30 Jahren ist die südafrikanische BEKA (Pty) Ltd ein führender Hersteller von hochwertigen Beleuchtungssystemen. Diese behalten nicht nur ihre mechanische, operative und thermische Integrität bei, sondern reduzieren auch den Energieverbrauch und die Gesamtkosten (TCO). Die speziell für große Sportstadien konzipierten BEKA Stadialux XP-Flutlichter sind mit einem robusten, mit Silikondichtungen versiegelten Aluminium-Druckgussgehäuse ausgestattet. Während des Betriebs erzeugen die Lampen viel Wärme, sodass die Innentemperatur auf fast 125 °C ansteigt. Wenn sie ausgeschaltet werden, fällt die Temperatur schnell auf die Umgebungstemperatur, was häufig eine Differenz von bis zu 100 °C bedeutet. Dieser Temperaturabfall führt zu Druckunterschieden und kann ein Vakuum im Gehäuseinneren entstehen lassen. Das BEKA- Engineeringteam installierte deshalb eine Aktivkohleentlüftung für den Druckausgleich. Nach rund fünf Jahren im Außeneinsatz war die Leistung der Flutlicht-Reflektorsysteme beträchtlich gesunken.

Die Herausforderung

Das BEKA-Engineeringteam testete die Flutlichter vor Ort und fand Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf in den abgedichteten Gehäusen. Im Laufe der Zeit hatten die wiederholten Vakuumzustände die Dichtungen der Gehäuse strapaziert, was dazu führte, dass Wasserdampf in die Gehäuse eindrang. Als der Dampf kondensierte, konnte das Wasser nicht entweichen, sondern sammelte sich an den Reflektoren und beeinträchtigte deren Leistung. Die Ingenieure erkannten, dass das Aktivkohlebelüftungselement nicht dem IEC-Schutzgrad IP65 (Schutz gegen Eindringen) entsprach, den sie brauchten. Sie zogen widerstandsfähigere Dichtungen in Erwägung, doch hätte dieser sehr teure Austausch das Problem letztlich nicht gelöst. Ein kleines Loch in der Gehäusewand würde zwar für einen Druckausgleich sorgen, aber auch ein leichtes Eindringen von Insekten und Schadstoffen wie Regen, Schmutz und Staub ermöglichen. Sie brauchten deshalb eine Lösung, die beides bot: Druckausgleich und die Möglichkeit, Wasser und andere Verschmutzungen aus dem Gehäuse fern zu halten.

Die Lösung

Fallstudien: Beka Druckkurve

BEKA testete mehrere Alternativen und stellte fest, dass mit dem Einbau eines GORE® Protective Vent in die Leuchtenkonstruktion das beste Resultat erzielt wurde. Die Ingenieure von Gore arbeiteten mit dem BEKA-Team zusammen, um ein Verständnis der ursprünglichen Flutlicht-Konstruktion zu entwickeln und zu analysieren, an welcher Stelle das Belüftungselement am besten eingebaut werden sollte. Anschließend berechneten sie die freie Raumkapazität im Gehäuse, um das massivste Vakuum zu bestimmen, das potenziell eintreten konnte.

Auf der Grundlage dieser Bewertung empfahl Gore das GORE® Metal Vent zur Beseitigung der leistungsmindernden Kondensationsbildung an den Reflektoren. Dieses Belüftungselement zeichnet sich durch einen kontinuierlichen Luftdurchsatz aus, der für Druckausgleich sorgt und sowohl die Vakuumbildung als auch das Eindringen von Flüssigkeiten und Schadstoffen verhindert. Auch die höhere Widerstandsfähigkeit des GORE® Metal Vent erfüllt die von BEKA geforderten Schutzeigenschaften in Bezug auf Hagelschlag und Vandalismus.

Dazu meint Johann Schleritzko, Geschäftsführender Direktor von BEKA (Pty) Ltd: “Wir legen unsere Beleuchtungssysteme so aus, dass sie mindestens 25 Jahre lang unter sämtlichen klimatischen Bedingungen zuverlässig funktionieren. Nach umfangreichen Tests sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass GORE® Protective Vents die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit bieten, die unsere Kunden erwarten. Aufgrund des Know-how von Gore in Bezug auf Beleuchtungsanwendungen sind wir zuversichtlich, dass die Belüftungselemente während der gesamten Nutzungsdauer unserer Produkte funktionieren werden.”

Beka nutzt Gore Vents

Die in zahlreichen Produktformen erhältlichen GORE Protective Vents sorgen für Druckausgleich, verhindern Kontaminierung und reduzieren die Kondensation bei einer Vielzahl von Anwendungen. Das GORE MetalVent ist aufgrund des hohen Luftdurchsatzes und robusteren Aufbaus die beste Lösung für die BEKA-Stadionanlage Stadialux XP.

DIESES PRODUKT EIGNET SICH NUR FÜR DEN EINSATZ IN INDUSTRIELLEN ANWENDUNGEN

und ist nicht für die Herstellung, Verarbeitung oder Verpackung von Lebensmitteln, Medikamenten, Kosmetik- oder Medizinprodukten bestimmt.